Raus aus deiner Komfortzone!

Warum ich mich manchmal gerne bewusst aus meiner Komfortzone begebe:

Ich habe schon früh gemerkt, dass es für mich wichtig ist, Neues auszuprobieren und zu lernen. Der Drang ist ungebrochen.

Mich faszinieren Persönlichkeiten, die viel wissen und das auch anwenden. Meiner Meinung nach können wir im Leben nur weiterkommen, uns weiterentwickeln und wachsen, wenn wir immer mal wieder neues ausprobieren und lernen. Und dieses Wachstum passiert oft außerhalb unserer Komfortzone.

Die haben wir uns ja schön eingerichtet. Keine großen Auf und Ab’s - immer schön ruhig dahin plätschern. Auch unser Kopf findet es gemütlich in unserer Komfortzone, bloß keine Veränderungen, immer alles unter Kontrolle halten.

Um für mich und mein Leben neue Impulse zu bekommen, habe ich angefangen, mich immer mal wieder bewusst aus meiner Komfortzone zu bewegen. Diese somit zu erweitern. Denn je weiter unsere Komfortzone ist, je mehr wir bereits geschafft und getan haben, umso weniger kann uns aus unserer Bahn werfen.

Genau so ein raus aus der Begrenzung habe ich mir Anfang Dezember gegönnt und habe ein Wochenende in meine persönliche Weiterentwicklung investiert.

Eine zentrale Übung dieses Seminars in Köln war, bewusst an seine Grenzen und darüber hinaus zu gehen. Das habe ich gemacht, mit riesen Schritten raus aus meiner Komfortzone!

Nach dieser Übung haben viele Teilnehmer von persönlichen Durchbrüchen berichtet. Ich war ehrlich gesagt am Anfang fast etwas enttäuscht. Für mich fühlte es sich zuerst nicht an wie ein Durchbruch, oder etwas Neues.

Erst im Laufe der darauffolgenden Woche wurde mir bewusst, was sich bei mir getan hat. Meine Sterne haben sich erst neu sortieren müssen.

Ich habe meine 100 % für mich neu definiert und gemerkt, dass mein Körper Energiereserven hat, auf die ich vorher nicht zugreifen konnte. Ich spüre weniger Erfolgsdruck und habe tiefes Vertrauen gewonnen.

Ohne meine bewusste Entscheidung, ins kalte Wasser zu springen und meine Komfortzone zu verlassen hätte ich all das nie erfahren dürfen. Auch wenn es am Anfang natürlich unangenehm war und mein Kopf mir ständig gesagt hat, dass wir das gar nicht brauchen, bin ich im Nachhinein sehr dankbar über die Erfahrung!

Denn außerhalb des Gewohnten liegen ganz oft nützliche Fähigkeiten und Anteile von uns, die wir nur entdecken, wenn wir die paar Schritte über unsere scheinbaren Grenzen gehen.

In diesem Sinne: Viel Spaß beim weiter wachsen! Let’s rock!

Deine Ursula